Finde heraus, was der Unterhalt eines Autos kostet – Unsere kostenlose Anleitung zur Kostenkalkulation

Unterhaltkosten eines Autos
banner

Hallo liebe Autofreunde! Wir alle wissen, dass Autos eine ganz besondere Faszination auf uns ausüben. Doch was viele nicht bedenken, ist der Kostenfaktor, der mit der Freude am Autofahren verbunden ist. Denn der Unterhalt eines Autos kann je nach Modell und Nutzung sehr teuer werden. In diesem Artikel werden wir deshalb einen Blick darauf werfen, was dich der Unterhalt eines Autos kostet. Lass uns also gemeinsam herausfinden, was du für den Unterhalt deines Autos einplanen musst.

Der Unterhalt eines Autos kostet in der Regel verschiedene Beträge, abhängig von dem Modell, dem Zustand und den Anforderungen des Fahrers. Der größte Teil des Unterhalts kommt von den Kosten für Kraftstoff, Wartung und Reparaturen. Wenn du dein Auto regelmäßig warten lässt und problemlos fährst, kannst du mit monatlichen Kosten von etwa 150-200 € rechnen.

Kosten eines Autos: Reparaturen, Steuern, Versicherung und mehr

Du denkst darüber nach, dir ein Auto zuzulegen? Damit du weißt, was dich alles erwartet, haben wir hier einmal die wichtigsten Kosten für dich aufgelistet. Neben den Anschaffungskosten musst du auch monatlich mit ein paar Kosten rechnen. Im Schnitt fallen demnach rund 55 Euro für Reparaturen an. Dazu kommen noch 95 Euro für Steuern und Versicherung. Nicht zu vergessen sind natürlich die Kosten für Benzin und Diesel, die monatlich rund 134 Euro betragen. Alles in allem ist es also wichtig, dass du dir einen Überblick über deine finanzielle Situation machst, bevor du dich für ein Auto entscheidest.

Wie viel sollte ich monatlich für mein Auto ausgeben?

Du fragst dich, wieviel Geld du monatlich für dein Auto ausgeben solltest? Grundsätzlich gilt die Regel, dass 15-25% deines monatlichen Einkommens für alles rund um dein Auto draufgehen sollten. Dazu zählt nicht nur der Kaufpreis, sondern auch die Kosten für die Steuer, Versicherung, Wartung und Benzin. Wie viel du dir letztendlich leisten kannst, ist also von deinem Einkommen abhängig. Vergiss aber nicht, dass man sich kein Auto leisten sollte, wenn man es sich nicht leisten kann.

Steuer auf Dieselmotoren: Mehr als doppelt so hoch wie auf Benzinmotor

Seit Mitte 2009 sind neu zugelassene Pkw mit Benzinmotor einer Steuer in Höhe von 2 Euro je angefangenen 100 Kubikzentimetern Hubraum unterworfen. Bei Dieselfahrzeugen liegt die Steuer seitdem bei 9,50 Euro je angefangenen 100 Kubikzentimetern Hubraum. Somit wird bei Dieselmotoren eine höhere Steuer fällig als bei Benzinmotoren. Dies ist eine Konsequenz aus den Emissionswerten des Kraftstoffs. Durch die höhere Steuer sollen Anreize geschaffen werden, klimafreundlichere Fahrzeuge zu fahren. Dadurch sollen die schädlichen Auswirkungen der Abgase auf die Umwelt reduziert werden.

Vollkaskoversicherung ab 3,82€ pro Monat bei CHECK24

Du fragst Dich, wie viel eine Vollkaskoversicherung kostet? Bei CHECK24 erhältst Du schon ab 3,82 Euro pro Monat eine solche Versicherung. Damit bist Du auf der sicheren Seite und kannst Dich vor Schäden, die durch Unfälle oder Vandalismus verursacht werden, schützen. Außerdem zahlst Du bei CHECK24 keine Anzahlung und hast die Möglichkeit, Deine gewünschte Versicherung flexible monatlich zu bezahlen. So kannst Du den Beitrag Deiner Vollkaskoversicherung ganz einfach an Deine finanziellen Möglichkeiten anpassen. Nutze noch heute die günstigen Angebote von CHECK24 und finde die passende Vollkaskoversicherung!

 Kosten des Autounterhalts

Günstig Auto versichern: Tipps zu Preis, Selbstbeteiligung & Wartung

Du hast ein Auto und möchtest günstig versichert sein? Dann musst Du einiges beachten! Der Preis für eine Kfz-Haftpflichtversicherung hängt von verschiedenen Faktoren ab. Zum Beispiel von Deiner Schadensfreiheit, der jeweiligen Region und der Fahrzeugart. Wenn Du also ein Auto versichern möchtest, kann es sich lohnen, die einzelnen Angebote der Versicherungen zu vergleichen, um das günstigste Angebot zu finden.

Außerdem kannst Du auch durch eine höhere Selbstbeteiligung und einen geringeren Versicherungsumfang Geld sparen. Wenn Du beispielsweise bereit bist, einen Teil der Schäden, die Du selbst verursachst, selbst zu tragen, kannst Du die Prämie deutlich senken. Eine Teilkaskoversicherung schützt Dich zusätzlich vor Schäden, die durch Umwelteinflüsse, wie zum Beispiel Hagel, entstehen. Und wenn Du einen älteren Wagen besitzt, lohnt sich eine Vollkaskoversicherung meist nicht, da die Kosten die Kosten der möglichen Schäden übersteigen.

Wichtig ist auch, dass Du Dein Auto auf dem neuesten Stand hältst. Denn wenn wichtige Wartungsarbeiten vernachlässigt werden, kann es sein, dass die Versicherung erhebliche Teile der Kosten nicht übernimmt. Also achte darauf, dass Dein Auto regelmäßig gewartet wird, damit Du im Fall der Fälle abgesichert bist.

Kfz-Haftpflichtversicherung: Wie viel kostet sie?

Du fragst Dich, wie viel eine Kfz-Haftpflichtversicherung kostet? Im Durchschnitt liegt die Prämie pro Jahr bei rund 250 Euro. Dabei kann der Preis je nach Anbieter und dem Versicherungsumfang variieren. Unterschiede ergeben sich außerdem aufgrund des Fahrzeugtyps, der Region, in der das Auto zugelassen ist, des Fahrers und der Versicherungsgesellschaft. Wenn Du Dein Auto versichern möchtest, solltest Du daher unbedingt Angebote vergleichen und Dir die Leistungen der einzelnen Tarife ansehen, um eine für Dich passende Kfz-Haftpflichtversicherung zu finden.

3200 Euro Bruttolohn – Wie viel Netto bleibt übrig?

Du hast einen Bruttolohn von 3200 Euro? Super, dann hast Du ja schon mal ein gutes Grundgehalt. Aber natürlich möchtest Du auch wissen, wie viel Netto davon übrig bleibt. Es kommt darauf an, welche Steuerklasse Du hast. In Steuerklasse 3 bekommst Du ungefähr 2379,11 Euro Nettogehalt, das ist das meiste, was Du bekommen kannst. Aber natürlich gibt es auch eine Steuerklasse, in der weniger Netto übrig bleibt: Steuerklasse 6. Hier liegt das Nettogehalt bei 1739,07 Euro. Am Ende des Monats bleibt Dir also unterschiedlich viel übrig – je nach Steuerklasse.

Autokredit: Raten, Laufzeit & Konditionen prüfen

Du brauchst ein Auto und hast nicht genug Geld, um es auf einmal zu bezahlen? Dann kann ein Autokredit eine gute Option für dich sein. Er ermöglicht es dir, dein Auto trotzdem zu erwerben, auch wenn du nicht über die volle Summe verfügst. Dabei musst du die Raten, die du monatlich an die Bank zurückzahlen musst, natürlich in deinen Finanzplan einberechnen. Auch solltest du dir vorher überlegen, wie lange du den Kredit aufnehmen und welche Laufzeit du wählst, damit du den Kredit nicht unnötig in die Länge ziehst. Prüfe aber auch die Zinsen und Konditionen, die die Banken bieten. So kannst du ein gutes Angebot finden, bei dem du den Kredit möglichst günstig abzahlen kannst.

Günstig fahren: Kleinwagen oder Mittelklassewagen?

Du kannst mit einem Kleinwagen schon für rund 200 Euro im Monat mobil sein. Falls du nicht so viel unterwegs bist und nur etwa 15.000 km pro Jahr fährst, kann ein Kleinwagen eine gute Wahl sein. Ein Mittelklassewagen kostet dich dann schon rund 400 Euro im Monat. Wenn du aber noch mehr fahren möchtest, ist ein größerer Wagen eine bessere Wahl, da die Kosten pro Kilometer geringer sind. Auch die Anschaffungskosten und die Kfz-Steuer können höher sein. Es lohnt sich also, sich vor dem Kauf über die Kosten Gedanken zu machen und die verschiedenen Optionen zu vergleichen.

Günstige Kfz-Haftpflichtbeiträge: SEAT Arona 10 & VW Polo VI 10 TSI

Du willst wissen, welches Auto am günstigsten ist, wenn es um die Kfz-Haftpflichtbeiträge geht? Dann wirf einen Blick auf den SEAT Arona 10 und den VW Polo VI 10 TSI. Diese beiden Autos sind mit 169 Euro und 174 Euro jährlich die günstigsten Modelle. Damit kannst du jede Menge Geld sparen. Wenn du aber ein hochwertiges Auto suchst, dann schau dir den BMW X5/X6 30 D an. Dieses Modell ist zwar mit 540 Euro am teuersten, aber dafür bekommst du auch ein luxuriöses Fahrzeug. Zudem liegen der Mercedes-Benz E 220 CDI (459 Euro) und der BMW 520d (417 Euro) auch noch in einem erschwinglichen Preisrahmen.

 Unterhaltkosten eines Autos

Günstig Auto fahren: Welche Pkw-Modelle die höchsten Beiträge haben

Du möchtest ein neues Auto anschaffen, aber du hast Sorge, dass du dafür viel zu viel bezahlen musst? Wir haben uns mal angesehen, welche Pkw-Modelle die höchsten Beiträge haben. Ganz vorne dabei: der BMW X5/X6 30 D. Im Jahr musst du dafür durchschnittlich 482 Euro zahlen. Etwas günstiger ist der Mercedes-Benz E 220 CDI mit 480 Euro im Jahr. Auf dem dritten Platz liegt der BMW 316i mit 393 Euro. Allerdings musst du bei allen Modellen auch noch einmal Geld für den Sprit auf den Tisch legen. Hier ist es wichtig, dass du vor der Anschaffung eines Autos deinen persönlichen Bedarf berechnest. Denn nur so kannst du günstig unterwegs sein, ohne dabei auf Komfort und Sicherheit verzichten zu müssen.

2021 Kfz-Steuer für Smart Fortwo & Opel Agila erfahren

Du hast ein neues Auto im Auge? Dann erfahre hier, wie viel Kfz-Steuer du 2021 zahlen musst. Wir beleuchten das am Beispiel des Smart Fortwo und des Opel Agila. Der Smart Fortwo mit dem 1,0-Liter-Benzinmotor wird kaum teurer. Statt bisher 67 Euro musst du 2021 nur noch 20 Euro Kfz-Steuer zahlen. Der Opel Agila mit dem 1,3-Liter-Dieselmotor kostet dich ebenfalls weniger. Du zahlst 123 Euro statt bisher 200 Euro. Damit hast du mit diesen Autos 2021 eine Menge Geld gespart. Aber auch andere Autos profitieren von den neuen Kfz-Steuerregeln. Informiere dich am besten vorher bei deinem Händler, wie viel Kfz-Steuer du für dein Modell bezahlen musst.

Minimiere den Wertverlust Deines Autos nach 10 Jahren

Nachdem Du Dein Auto 10 Jahre besessen hast, hat es bereits 80 Prozent des Neupreises an Wert verloren. Doch schon im ersten Jahr verliert das Auto mit rund 25 Prozent am meisten an Wert. Wenn Du also Dein Auto möglichst lange behalten möchtest, um den Wertverlust zu minimieren, solltest Du einige Dinge beachten. Zum einen solltest Du regelmäßig Inspektionen und Wartungsarbeiten durchführen, um ein gutes Maß an Sicherheit und Zuverlässigkeit zu gewährleisten. Zum anderen ist es wichtig, dass Du bei kleinen Schäden nicht zögerst, sie sofort reparieren zu lassen. Auf diese Weise kannst Du Dein Auto einige Jahre länger nutzen und den Wertverlust auf ein Minimum reduzieren.

Auto kaufen: Was sind die laufenden Kosten?

Du hast Dir ein Auto gekauft? Glückwunsch! Aber denke daran, dass die Anschaffungskosten nicht alles sind, was Du bedenken musst. Es kommen auch noch die laufenden Unterhaltskosten auf Dich zu. Daher ist es wichtig, dass Du Dir im Klaren bist, was alles dazugehört. Zu den Kosten gehören unter anderem die Kosten für Kraftstoff, Kfz-Steuer, Kfz-Versicherung, Wartung sowie Reparaturen und Inspektionen. Auch in Sachen Betriebskosten musst Du einiges beachten, z.B. welches Öl Du verwendest, ob Du regelmäßig Deine Scheibenwischer erneuerst und ob Du Deine Reifen regelmäßig wechselst.

Achte bei all diesen Kosten auf die Qualität und die Preise, denn nur so kannst Du sichergehen, dass Dein Auto regelmäßig in einem guten Zustand ist und Du nicht mehr ausgibst als nötig. Wenn Du Dir die Kosten für die Unterhaltung Deines Autos bewusst machst, kannst Du sie besser einplanen und kommst nicht unerwartet in finanzielle Schwierigkeiten.

Autokauf: 56% der Ratenkredite für Neu- und Gebrauchtwagen

Du überlegst, dir ein neues Auto zu kaufen? Dann solltest du wissen, dass laut einer Studie der GfK der Autokauf der weitverbreitetste Grund überhaupt ist, einen Ratenkredit aufzunehmen: 56 % aller Ratenkredite werden für die Autofinanzierung genutzt. Durchschnittlich finanzieren Käufer einen Neuwagen mit 19900 € über 49 Monate, Gebrauchtwagen mit 13300 € über 50 Monate. Wenn du ein Auto finanzieren möchtest, ist es wichtig, dass du die Raten und Zinsen des Kredits vergleichst, bevor du dich für ein Angebot entscheidest. So kannst du Geld sparen und ein gutes Geschäft machen.

Durchschnittliche Kilometerleistung eines Autos: 12.000km/Jahr

Du kannst davon ausgehen, dass eine durchschnittliche Kilometerleistung von 12.000 km pro Jahr als normal angesehen wird. Wenn du also ein Auto hast, das fünf Jahre alt ist, kannst du davon ausgehen, dass es durchschnittlich 60.000 km auf dem Tacho hat. Allerdings kann die tatsächliche Kilometerleistung je nach Modell und Fahrweise variieren. Wenn du viel auf Autobahnen oder in der Stadt unterwegs bist, kann sich der Wert erhöhen, während er bei längeren Strecken auf dem Land niedriger ausfallen kann.

Hartz 4-Empfänger dürfen Autos bis 7500€ besitzen

Du als Hartz 4 Empfänger darfst ein Auto im Wert von bis zu 7500 Euro besitzen. Das bedeutet, dass der Wert des Autos nicht auf das anrechenbare Vermögen angerechnet wird. Wenn der Verkaufswert jedoch über dem Freibetrag liegt, entscheidet das Jobcenter in Einzelfällen, ob das Fahrzeug noch als angemessen anzusehen ist. Wichtig ist jedoch, dass das Auto nicht zu teuer ist und zu deiner finanziellen Lage passt.

Autokauf: 3 Brutto-Monatsgehälter max. für bezahlbares Auto

Du hast jetzt die Chance, dir ein Auto zu kaufen. Aber bevor du einen Kredit aufnimmst, ist es sinnvoll, vorher einige Faustregeln zu beachten. Eine der wichtigsten Regeln lautet: Nicht mehr als 3 Brutto-Monatsgehälter für ein Auto ausgeben. Wenn du also beispielsweise ein Bruttoeinkommen von 3500 Euro hast, darfst du nicht mehr als 10500 Euro für ein gebrauchtes Auto ausgeben. Diese Faustregel kann eine große Hilfe sein, damit dein Autokauf bezahlbar bleibt. So kannst du auch die Raten leisten und deine finanzielle Belastung auf ein Minimum reduzieren. Überlege dir also genau, welche Optionen du hast und wie viel Geld du in ein Auto investieren kannst, damit es für dich die bestmögliche Lösung ist.

Günstiges Auto der Kleinstwagenklasse: Citroen C1 & Toyota Aygo

Du suchst ein günstiges Auto der Kleinstwagenklasse? Dann ist der Citroen C1 VTi oder der Toyota Aygo 10 genau das Richtige für Dich! Der Citroen C1 VTi kommt mit einem Grundpreis von 9738 Euro und hat satte 72 PS. Er ist als 3-Türer mit Benzinmotor erhältlich. Der Toyota Aygo 10 ist mit einem Grundpreis von 10274 Euro etwas teurer, liefert aber auch eine ganze Menge an Komfort. Er ist als 3- oder 5-Türer erhältlich, wodurch für jeden die passende Variante vorhanden ist.

Lebensdauer von Autos: Worauf Du beim Kauf achten musst

Die Spanne in Bezug auf die Lebensdauer von Autos ist extrem hoch und von vielen Faktoren abhängig. Während einige Fahrzeuge gerade mal die 200.000 Kilometer-Marke schaffen, können andere auch nach weit über 400.000 Kilometern noch kaum Ermüdungserscheinungen aufweisen. Eine solche Lebensdauer ist allerdings eher die Ausnahme. Der Verschleiß hängt nicht nur von der Fahrweise, sondern auch von der Marke des Autos, der Pflege, den verwendeten Komponenten und anderen Faktoren ab. Daher musst Du Dich bei der Kaufentscheidung nicht nur auf die Kilometeranzahl konzentrieren.

Zusammenfassung

Der Unterhalt eines Autos kann sehr unterschiedlich sein, da es viele verschiedene Kosten gibt, die dazu gehören. Zum Beispiel kostet die Versicherung normalerweise jedes Jahr Geld, es fallen Kosten für die Inspektion an, du musst regelmäßig Öl oder andere Flüssigkeiten nachfüllen, du musst den Reifen auch regelmäßig wechseln und natürlich musst du auch Benzin tanken. All diese Kosten summieren sich und müssen von dir bezahlt werden. Es ist schwer zu sagen, was genau der Unterhalt eines Autos kostet, aber es kann eine beträchtliche Summe sein.

Zusammenfassend kann man sagen, dass der Unterhalt eines Autos sehr kostspielig sein kann, vor allem wenn man die Kosten für Benzin, Reparaturen und Wartungsarbeiten berücksichtigt. Deshalb solltest du dir bei der Anschaffung eines Autos immer bewusst sein, was du bereit bist, auf lange Sicht zu investieren.

Schreibe einen Kommentar

banner