Wie viel kostet eine Ladung Strom für Elektroautos? Finde es hier heraus!

Ladung Strom Kosten für Elektroautos

Hallo zusammen,

heutzutage werden immer mehr Menschen dazu ermutigt, sich ein Elektroauto zuzulegen. Aber was kostet es wirklich, wenn du dein Auto mit Strom aufladen möchtest? In diesem Artikel klären wir dich darüber auf, was du für eine Ladung Strom für dein Elektroauto bezahlen musst.

Die Kosten für eine Ladung Strom für ein Elektroauto hängen von der jeweiligen Marke und Modell des Autos, dem Energieverbrauch und dem Strompreis in deiner Region ab. In der Regel kostet es zwischen 5 und 15 Euro, je nachdem wie viel Energie du benötigst. Es lohnt sich auch, nach günstigeren Stromtarifen zu suchen, wenn du ein Elektroauto hast.

Elektroauto-Verbrauch: 100 Kilometer kosten zwischen 6,40 € und 11,60 €

Der durchschnittliche Verbrauch eines Elektroautos auf 100 Kilometer kann stark variieren. Je nach Modell und Hersteller liegt der Energieverbrauch zwischen 16,7 und 30,9 Kilowattstunden. Eine Fahrt von 100 Kilometern kostet damit im Schnitt zwischen 6,40 € und 11,60 €. Allerdings ist es wichtig zu wissen, dass die tatsächlichen Verbrauchskosten häufig zwischen 10 und 30 Prozent über den Herstellerangaben liegen. Dies hängt mit dem Fahrstil und den Bedingungen wie z.B. der Straßenbeschaffenheit, der Außentemperatur und der Nutzung von Assistenzsystemen zusammen. Es ist daher wichtig, sich vor der Entscheidung für ein Elektroauto gründlich zu informieren und den Verbrauch zu überprüfen, um später nicht mit zusätzlichen Kosten überrascht zu werden.

Spar mit einem Elektroauto: Ersparnis bis zu 59%!

Du möchtest günstiger unterwegs sein? Dann solltest Du dir ein Elektroauto zulegen! Aktuell liegt die Ersparnis bei der Kraftstoffkosten im Vergleich zu einem Benzin- oder Dieselauto bei rund 59 Prozent, wie Verivox, das Vergleichsportal, herausgefunden hat. Durch die günstigeren Strompreise und die Ersparnis bei den Steuern kannst Du mit einem E-Auto deutlich mehr sparen als mit einem Fahrzeug mit Verbrennungsmotor. Auch bei der Wartung fallen deutlich niedrigere Kosten an. Weiterhin kannst Du mit einem Elektroauto ganz einfach emissionsfrei fahren. Warum also noch länger warten? Besorge Dir jetzt Dein Elektroauto und spare beim Autofahren bares Geld!

VW Benziner vs. Elektro: Verbrauch & Unterhaltungskosten vergleichen

Im Alltag verbraucht der Vierzylinder-Benziner im Schnitt 6,5 Liter auf 100 km. Bei dem aktuellen Spritpreis von 1,756 Euro pro Liter Super E10, bedeutet das 11,41 Euro pro 100 km. Damit fährt der Verbrenner-Golf deutlich teurer als der elektrische VW. Der Verbrauch des elektrischen VW liegt bei durchschnittlich 13,5 kWh pro 100 km und kostet mit einem Preis von 29,8 Cent pro kWh nur 5,82 Euro pro 100 km. Der VW Benziner verbraucht also mehr als das doppelte an Sprit und ist um knapp 50 Prozent teurer als der elektrische VW. Wenn Du also ein Auto suchst, das möglichst günstig im Unterhalt ist, ist der elektrische VW die bessere Wahl.

Vorteile von E-Autos: Geringere Wartungskosten & mehr

Auch wenn sich die Hoffnung auf niedrigere Wartungskosten bei E-Autos bislang nicht erfüllt hat, kannst du dir sicher sein, dass das Laden von Strom für 100 Kilometer viel günstiger ist als das Tanken von Sprit. Durch die geringeren Betriebskosten und die geringere Abnutzung von E-Autos insgesamt ist der Unterhalt deutlich preiswerter. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl von Förderprogrammen, die den Kauf und die Wartung von E-Autos erleichtern. Des Weiteren kannst du durch den Einsatz erneuerbarer Energien deine CO2-Bilanz verbessern und einen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Stromkosten für Elektroautos

Kosten für das Aufladen eines Elektroautos – AC & Schnellladesäulen

Du hast ein Elektroauto und fragst Dich, wie viel es Dich kostet, es an einer Ladesäule aufzuladen? Die Kosten variieren je nach Art der Ladesäule. Während an Normalladesäulen (AC) etwa 35 bis 45 Cent je Kilowattstunde anfallen, verlangen die Betreiber der E-Tankstellen an Schnellladesäulen circa 50 bis 70 Cent. Wie lange es dauert, den Akku des Fahrzeugs aufzuladen, hat hier keinen Einfluss auf die Kosten. Wenn Du Dein Elektrofahrzeug schnell aufladen möchtest, ist es ratsam, eine Schnellladesäule zu wählen. Allerdings kostet diese Form des Aufladens mehr als an einer Normalsäule. Bedenke bei Deiner Wahl auch, dass es verschiedene Ladesäulen-Anbieter gibt, die unterschiedliche Gebühren berechnen. Informiere Dich daher vorher über die anfallenden Kosten, bevor Du Dein Auto auflädst.

Günstiger Autostrom: Lohnt sich ein E-Auto?

Du hast wahrscheinlich schon mal überlegt, ob es sich lohnt, ein Elektroauto anzuschaffen. Eine wichtige Frage dabei ist, ob Autostrom günstiger ist als Haushaltsstrom. Die Antwort lautet: Ja! Autostrom ist deutlich günstiger als der Strom, den du zu Hause verbrauchst. Wenn du ein E-Auto hast, kannst du dir einen extra Stromzähler anschaffen und eine Wallbox installieren, um das Auto über Autostrom zu laden. Damit sparst du bares Geld!

Senke Kosten für Elektroauto: Eigene Ladestation installieren

Wenn du dein Elektroauto an einer öffentlichen Ladestation auflädst, kannst du davon ausgehen, dass der durchschnittliche Preis bei 50 Cent pro kWh liegt. Da ein typischer Verbrauch des E-Autos mit 20 kWh/100 km angegeben wird, kommst du dann auf eine Kosten von 10 Euro pro 100 Kilometer. Wenn du die Kosten reduzieren möchtest, kannst du dir überlegen, eine eigene Ladestation zu installieren. Diese ist zwar mit einer Anschaffungskosten verbunden, jedoch kannst du die Energie dann günstiger erhalten und deine Fahrkosten langfristig senken.

Schlepp dein E-Auto nicht selbst ab – Ruf den Pannendienst!

Du solltest dein E-Auto niemals selbst abschleppen! Wenn du in eine Pannensituation gerätst, dann gib das bitte vorab beim Pannendienst an. Meistens muss man das E-Auto verladen, aber wenn du das schon vorher erwähnst, dann ist das meistens kein Problem. Ein selbstständiges Abschleppen ist aber sehr gefährlich, da hierbei garantiert Schäden am Auto entstehen!

Auto Übernachten in Deutschland: Regeln & Tipps

Grundsätzlich ist es in Deutschland erlaubt, im Auto zu übernachten. Dies ist besonders dann sinnvoll, wenn man nicht mehr in der Lage ist, sicher zu fahren – sei es durch Erschöpfung oder Alkoholkonsum. Dabei sollte man allerdings beachten, dass das Parken auf einem öffentlichen Parkplatz in der Regel nur für einige Stunden erlaubt ist. Eine längere Parkdauer kann zu Problemen mit der Polizei führen. Es ist daher ratsam, sich vor der Reise nach einem städtischen Parkplatz oder einem Campingplatz umzusehen, wenn man länger im Auto schlafen möchte. Auch Campingplätze bieten meist die Möglichkeit, kurzfristig und kostengünstig zu übernachten.

Vorteile öffentlicher Ladesäulen: Schneller laden, kontaktlose Bezahlung, hohe Ladeleistung

Doch auch wenn die Kosten für das Laden an öffentlichen Ladesäulen nicht gerade günstig sind, kann es sich dennoch lohnen. Schließlich bieten sie einige Vorteile, die du dir zu Nutze machen kannst. Zum Beispiel kannst du dein Auto schneller laden, als wenn du es an der Steckdose zuhause lädst. Außerdem ist es bei öffentlichen Ladesäulen leichter, den Strom zu bezahlen. Viele Anbieter bieten eine kontaktlose Bezahlmöglichkeit an, sodass du dein Auto einfach an die Ladesäule anschließen kannst und dich nicht um eine Bezahlung kümmern musst. Zudem ist die Ladeleistung höher als beim Laden zu Hause. Dadurch kannst du dein Auto schneller laden und musst nicht so lange darauf warten, bis du losfahren kannst. An öffentlichen Ladesäulen kannst du deinen Strom auch unterwegs nachladen. So kannst du deine Fahrt problemlos fortsetzen, ohne lange nach einer passenden Ladesäule suchen zu müssen.

 Preis pro Ladung Strom für E-Autos

Tesla senkt Supercharger-Preise: Jetzt mehr Geld sparen!

Du hast schon davon gehört, dass Tesla die Preise seiner Supercharger gesenkt hat? Dann bist du hier genau richtig! Ab sofort kostet es dich als Tesla-Fahrer nur noch zwischen 52 und 59 Cent pro kWh. Aber auch wenn du ein Fremdmarken-Fahrzeug besitzt, kannst du die Supercharger nutzen, denn hier zahlst du noch immer weniger als am normalen Stromnetz. Aktuell liegen die Kosten für Fremdfahrzeuge bei 66 bis 75 Cent pro kWh (Stand: 6. Februar 2023). Dank dieser neuen Preise kannst du dein Elektroauto also noch günstiger laden als vorher!

Elektrofahrzeuge kaufen: Stromverbrauch & Kosten sparen

Du hast vor, dir ein Elektroauto zu kaufen? Dann solltest du wissen, dass der durchschnittliche Stromverbrauch aller Elektrofahrzeuge auf 15 kWh pro 100 km geschätzt wird. Doch es gibt auch Modelle, die unter dem Durchschnitt liegen. Ein gutes Beispiel ist der e-Golf, der weniger als 15 kWh auf 100 km verbraucht. Andere Modelle, wie das Tesla Modell S, verbrauchen hingegen 18,5 kWh pro 100 km. Wenn du also ein Elektroauto kaufst, lohnt es sich, die Stromverbrauchsangaben der verschiedenen Modelle genau unter die Lupe zu nehmen, um Energie und Kosten zu sparen.

E-Auto für günstiges Autofahren und CO2-Einsparungen

Du kannst in Zukunft deutlich günstiger unterwegs sein, wenn du dich für ein Elektroauto entscheidest. Laut Prognose des Instituts Prognos wird der Strompreis im Jahr 2023 bei 50 Cent pro kWh liegen. Dies bestätigt auch eine aktuelle Studie der CAR, die besagt, dass die Gesamtbetriebskosten eines E-Autos um 71 Euro geringer sein werden als bei einem vergleichbaren Fahrzeug mit Verbrennungsmotor. Dies wurde auch durch einen Kostenvergleich der „Auto Bild“ belegt.

Wenn du also auf deine Kosten achten möchtest, lohnt es sich, ein E-Auto zu kaufen, denn du sparst nicht nur Geld, sondern auch noch CO2.

E-Auto aufladen: Kosten pro kWh und Beispielrechnung

Du willst ein E-Auto fahren? Dann solltest Du wissen, wie viel eine Aufladung kostet. Nach unserer Beispielrechnung kostet eine Aufladung an einer öffentlichen Ladestation pro Kilowattstunde zwischen 35 und 40 Cent. Zuhause ist das etwas günstiger: Hier kostet die Aufladung eines E-Autos pro Kilowattstunde nur 32 Cent. Wenn wir das auf ein Beispiel beziehen, liegt eine Aufladung bei einem Modell mit 62 kWh bei etwa 20 Euro. Wenn Du also Dein E-Auto zuhause aufladen möchtest, sparst Du im Vergleich zur öffentlichen Ladestation einiges an Geld.

Lithium-Ionen-Akkus: 8 Jahre Laufzeit & 70% Leistung

Du hast dich entschieden, dir ein E-Auto zuzulegen und bist überzeugt von den modernen Lithium-Ionen-Akkus? Super! Dann kannst du dich auf eine lange Nutzungsdauer freuen. Der Hersteller verspricht dir eine Laufzeit von acht Jahren oder 160000 Kilometern – und das bei einer Leistung von mehr als 70 Prozent der ursprünglichen Speicherkapazität. So kannst du dein E-Auto lange und sorgenfrei nutzen und musst dir keine Gedanken über eine schlechte Batterieleistung machen.

ADAC Ecotest: Elektroautos sind effizienter und umweltfreundlicher

Der ADAC Ecotest hat 2019 insgesamt zehn Elektroauto-Modelle getestet und dabei einen durchschnittlichen Stromverbrauch von 20 kWh pro 100 km festgestellt. Das entspricht Kosten in Höhe von 5,73 Euro. Im Vergleich dazu liegt der Verbrauch von Benzinern bei 7,8 Litern pro 100 km. Der ADAC Ecotest hat jedes der zehn Elektroauto-Modelle einzeln getestet und die Ergebnisse in seinem Bericht veröffentlicht. Die Ergebnisse zeigen, dass Elektroautos eine effizientere und kostengünstigere Art der Fortbewegung sind.

Darüber hinaus hat der ADAC Ecotest den Vergleich der Emissionen der getesteten Elektroautos mit Benzinern angestellt. Ergebnis: Elektroautos sind insgesamt umweltfreundlicher, da sie deutlich weniger klimaschädliche Gase ausstoßen. Dank der Einführung von Elektroautos kann also die Umweltbelastung deutlich reduziert werden und die Luftqualität verbessert werden.

Günstiger Elektro-Kleinwagen Smart EQ Fortwo ab 21940 Euro

Du suchst noch nach einem günstigen Elektroauto? Dann kannst du dir den Smart EQ Fortwo anschauen – schon ab 21940 Euro lässt sich der kompakte Kleinwagen bekommen. Dieser ist mit einem 17,6 kWh-Akku ausgestattet und hat eine Reichweite von bis zu 160 Kilometern. Damit ist er für den Alltagsgebrauch bestens geeignet. Zusätzlich bietet er viel Komfort und viele praktische Features. So ist der Smart EQ Fortwo mit einer Klimaanlage, einem Radio, Bluetooth und USB-Anschluss ausgestattet. Die Sitzheizung und das Panoramadach sorgen für noch mehr Komfort. Auch im Punkto Sicherheit hat er einiges zu bieten. Neben einem Beifahrerairbag und einem ABS ist der Smart EQ Fortwo mit einem ESP und einem Berganfahrassistenten ausgestattet.

EU-Beschluss: Ab 2035 nur noch klimaneutrale Autos zugelassen

Du hast schon vom EU-Beschluss gehört, dass ab 2035 nur noch klimaneutrale Autos neu zugelassen werden dürfen? Dann solltest Du wissen, dass die EU am 14.02.2023 einstimmig beschlossen hat, dass ab 2035 nur noch Treibhausgasneutrale Autos neu zugelassen werden dürfen. Der Beschluss, der 340 Ja-Stimmen, 279 Nein-Stimmen und 21 Enthaltungen erhielt, sieht vor, dass Autos ab 2035 nur noch mit klimaneutral hergestellten E-Fuels fahren dürfen. Damit möchte man die Umweltbelastung durch den Straßenverkehr reduzieren. Es ist also an der Zeit, sich nach einem emissionsfreien Auto umzusehen, das zu Deinen Bedürfnissen passt. Eine kluge Investition in ein klimaneutrales Auto kann Dir dabei helfen, Deinen ökologischen Fußabdruck zu verringern und gleichzeitig Geld zu sparen.

Elektrofahrzeug aufladen: Wie lange dauert’s?

Du hast gerade ein Elektrofahrzeug gekauft? Wunderbar! Aber hast Du auch schon überlegt, wie lange es dauert, das Auto aufzuladen? Moderne Elektrofahrzeuge besitzen Sekundärbatterien, die eine Kapazität zwischen 20 kWh und sogar 100 kWh haben können. Je höher die Kapazität, desto länger dauert auch das Aufladen. Mit einer Schuko-Steckdose dauert es dann 6 Stunden bei einer Kapazität von 20 kWh und – je nach Ladegerät – deutlich über 24 Stunden bei einer Kapazität von 100 kWh. Wenn Du eine schnellere Aufladung wünschst, kannst Du auch auf spezielle Ladesäulen zurückgreifen, die das Aufladen deutlich beschleunigen.

E-Auto-Ladung in der Tiefgarage: Antrag stellen & faire Lösung finden

Du hast ein E-Auto und dein Wohnhaus verfügt über eine Tiefgarage? Dann bist du sicherlich auf der Suche nach einer Lademöglichkeit. Leider kann es sein, dass diese in der Tiefgarage nicht installiert werden darf. Denn Wohnungseigentümer können zwar die Installation einer solchen erzwingen, jedoch ist es ihnen dann nicht erlaubt, sie zu nutzen. Das Verbot stößt somit gegen das gesetzgeberische Ziel der Schaffung von Ladeinfrastruktur. Doch es gibt eine gute Nachricht: Du hast die Möglichkeit, einen Antrag darauf zu stellen, dass du eine Lademöglichkeit in der Garage erhältst. Sprich mit deinem Vermieter oder deinen Nachbarn und vereinbare eine Lösung, die für alle Beteiligten fair ist.

Fazit

Das kommt ganz auf deinen Anbieter und Tarif an. Normalerweise liegen die Kosten bei ca. 15-25 Cent pro Kilowattstunde. Wenn du mehr wissen willst, dann schau dir am besten deinen Stromvertrag an oder frage deinen Anbieter, was genau für dein Auto anfallen wird.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Preis für Strom für ein Elektroauto stark variieren kann. Es hängt davon ab, wie viel Strom du benötigst, wie viel du bezahlen musst und welche Tarifoptionen du wählst. Es kann also sein, dass du beim Laden deines Elektroautos viel Geld sparen kannst, wenn du die richtige Option wählst.

Schreibe einen Kommentar