Wie viel kostet dich eine Ladung Strom für dein E-Auto? Erfahre es hier!

Ladungskosten eines E-Autos

Hallo zusammen! Wer sich ein E-Auto zulegen möchte, möchte sicherlich auch wissen, was die Ladung des Stroms kosten wird. In diesem Artikel werden wir uns genau damit beschäftigen und herausfinden, was eine Ladung Strom für ein E-Auto kostet. Also, lass uns anfangen!

Die Kosten für eine Ladung Strom für ein E-Auto hängen davon ab, wie viel Strom du brauchst und wie viel du pro kWh zahlst. Einige Autos brauchen zum Beispiel nur eine Stunde, um vollständig aufgeladen zu werden, während andere einige Stunden benötigen. Es kann also schwierig sein, genau zu sagen, was eine Ladung Strom kostet. Aber du kannst deinen Stromrechnung und den Verbrauch deines Autos überprüfen, um eine ungefähre Vorstellung davon zu bekommen, was eine Ladung Strom kosten wird.

Elektroauto-Verbrauchskosten: Berechne 100 km-Fahrt zw. 6,40 €-11,60 €

Der durchschnittliche Verbrauch eines Elektroautos auf 100 Kilometer schwankt je nach Fahrzeugtyp und Fahrstil zwischen 16,7 bis 30,9 Kilowattstunden. Wenn man die Kosten für den Strom pro Kilowattstunde und die Fahrstrecke addiert, kann man den durchschnittlichen Preis einer Fahrt von 100 Kilometern kalkulieren. Meistens liegt dieser zwischen 6,40 € und 11,60 €. Allerdings können die tatsächlichen Verbrauchskosten oft zehn bis dreißig Prozent über den Herstellerangaben liegen, abhängig von der Art des Elektroautos und dem Fahrstil. Einige Fahrer tendieren dazu, die Batterie stärker zu beanspruchen als angegeben, was sich in höheren Kosten widerspiegelt.

Autostromtarif: Spare 20-30% mit zusätzlichem Stromzähler

Du überlegst dir, ein E-Auto zu kaufen? Dann weißt du sicherlich, dass der Stromverbrauch ein wichtiger Kostenfaktor ist. Mit einem zusätzlichen Stromzähler, den du dir anschaffen kannst, kannst du einen Autostromtarif beziehen, der etwa 20 bis 30 Prozent günstiger ist als herkömmliche Stromtarife. Diese sind speziell auf den Einsatz von Elektrofahrzeugen abgestimmt und sparen dir somit viel Geld. Bevor du allerdings einen speziellen Autostromtarif beantragst, solltest du dir einen Überblick über die verschiedenen Tarife verschaffen, da die Kosten hier stark variieren können. Auch die Preise für den Stromzähler selbst können sich unterscheiden. Es lohnt sich also, im Vorhinein ein wenig zu recherchieren, um das bestmögliche Angebot zu finden.

Ersparnis mit Elektroauto: 59% gegenüber Benzinern

Du willst wissen, ob du mit einem Elektroauto mehr Geld sparst als mit einem Benziner? Dann lies weiter! Aktuell liegt die Ersparnis im Vergleich zu Benzinern sogar bei rund 59 Prozent, laut dem Vergleichsportal Verivox. Ein Elektroauto ist also eine günstigere Alternative zu einem Benziner. Es ist aber auch wichtig zu bedenken, dass die Kosten für Elektroautos in der Anschaffung höher sind. Hier solltest du unbedingt die längerfristigen Kosten berücksichtigen, bevor du dich für dein neues Auto entscheidest. Berücksichtige auch die aktuellen staatlichen Förderungen für den Kauf eines Elektroautos, die dir helfen können, bei der Anschaffung Kosten zu sparen.

Warum Strom Günstiger ist als Benzin – Energiekosten & Umweltschutz

Du fragst dich, warum Strom günstiger ist als Benzin? Das liegt daran, dass Strom erneuerbar ist und das Energieversorgungsunternehmen weniger Kosten für den Erwerb des Stroms haben, als bei Benzin und Diesel. Dadurch können sie den Strom günstiger anbieten. Strom ist auch umweltfreundlicher als Benzin, da sie keine giftigen Abgase produzieren. Wenn du also die Umwelt schonen und gleichzeitig Geld sparen möchtest, dann ist Strom die richtige Wahl.

 Kosten einer Ladung Strom für ein E-Auto

Preiserhöhungen von Elektroautos: Einfluss der staatlichen Zuschüsse

Im Januar 2023 wurde die Mehrzahl der Voll-Elektroautos im Vergleich zu früher teurer. Das liegt vor allem an der Reduzierung der staatlichen Zuschüsse von bis zu 6000 auf 4500 Euro, sagt Ferdinand Dudenhöffer, Direktor des Center Automotive Research. Dies hat einen Einfluss auf die Preise der E-Fahrzeuge, da die Autokonzerne die Subventionen nicht mehr in vollem Umfang weitergeben können. Um die Umwelt zu schonen, verzichten viele Menschen dennoch auf ein Auto mit Verbrennungsmotor und entscheiden sich für ein E-Auto. Dieses bietet nicht nur ein niedriges Energieverbrauch und weniger Schadstoffe, sondern auch ein leises Fahrverhalten.

Strompreis 2021: BDEW und EnBW bieten günstige Abonnements

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. (BDEW) hat für den Strompreis 2021 einen durchschnittlichen Preis von 32,16 Cent pro Kilowattstunde (kWh) veröffentlicht. Dadurch ist eine günstige Versorgung mit Strom möglich. Doch nicht nur der BDEW gibt einen solchen Preis an. Auch andere Betreiber wie die EnBW bieten ähnliche Abonnements an. Laut EnBW kostet der Strom mit diesem Abonnement im Schnitt 42 Cent pro kWh bei Wechselstrom oder 52 Cent pro kWh bei Gleichstrom. Daher solltest Du dir als Verbraucher überlegen, welches Abonnement am besten zu Dir passt und welcher Strompreis Dir am meisten entgegenkommt.

ADAC Ecotest: Elektroautos günstiger als Benzin-/Dieselautos

Der ADAC Ecotest hat 2019 die zehn am häufigsten zugelassenen Elektroautos geprüft und den durchschnittlichen Stromverbrauch pro 100 km auf 20 kWh festgestellt. Das entspricht Kosten von 5,73 Euro. Im Vergleich dazu liegt der Verbrauch von Benzinern bei 7,8 Litern pro 100 km. Dieser Unterschied zeigt, dass Elektroautos sich auch in finanzieller Hinsicht lohnen, da sie wesentlich günstiger im Verbrauch sind als Benzin- und Dieselautos. Daher lohnt es sich, bei der Wahl des Fahrzeugs auf Elektroautos zu setzen.

Günstig tanken bei Tesla: Supercharger-Preise erneut gesenkt!

Tesla-Fahrer freuen sich über die erneute Reduzierung der Preise an den Superchargern. Der Autohersteller hat die Kosten für den Stromverbrauch an seinen Ladestationen jetzt wieder deutlich gesenkt. Dadurch können Tesla-Nutzer noch günstiger unterwegs sein. Der Grundpreis liegt aktuell zwischen 52 und 59 Cent pro kWh, für Fremdmarkennutzer zwischen 66 und 75 Cent. Damit ist Tesla nochmal einen Schritt näher an sein Ziel, kostengünstiges Laden für alle zu ermöglichen. Die Preissenkungen sind Teil eines größeren Plans, um die allgemeine Akzeptanz und Nutzbarkeit von Elektrofahrzeugen zu erhöhen.

Du möchtest dein Auto günstig laden? Dann bist du bei Tesla an der richtigen Adresse! Der Autohersteller hat den Strompreis seiner Supercharger aktuell wieder deutlich gesenkt. Tesla-Fahrer zahlen zwischen 52 und 59 Cent pro kWh, Fremdmarkennutzer zwischen 66 und 75 Cent. Damit möchte Tesla Elektromobilität noch erschwinglicher machen und somit einen Beitrag zur allgemeinen Akzeptanz und Nutzbarkeit von Elektrofahrzeugen leisten. Nutze die Chance und tank dein Auto noch günstiger bei Tesla!

Kosten im Blick behalten: Öffentliche & Private Ladesäulen

Auch wenn die öffentlichen Ladesäulen meist die günstigste Lösung sind, solltest du die Kosten im Auge behalten. Denn an einigen Stellen kann es hierzu zu erheblichen Mehrkosten kommen. So kostet die Kilowattstunde an den öffentlichen Ladesäulen teils 60 Cent und an den Ladesäulen von Ionity sogar 79 Cent. Hinzu kommt je nach Tarif noch eine Grundgebühr. Daher empfiehlt es sich, vorab zu prüfen, welche Kosten auf euch zukommen. Eine günstigere Alternative können auch private Ladesäulen sein.

Günstig laden mit EWE Go Ladekarte – 20% bei Ionity sparen

Du möchtest günstig laden? Dann ist die EWE Go Ladekarte genau das Richtige für dich. Mit ihr sparst du satte 20 Prozent bei den Ionity-Ladepunkten. Für 0,59 Euro pro Kilowattstunde kannst du 40 Kilowattstunden zu einem Gesamtpreis von 23,60 Euro aufladen. Damit bist du günstiger als mit dem hauseigenen Ionity-Tarif, der 31,60 Euro für dieselbe Menge an Strom kostet. Auch gegenüber dem Maingau-Tarif sparst du eine beträchtliche Summe. Dieser würde dir 40 Kilowattstunden zu einem Preis von 30 Euro abverlangen. Also, warum noch mehr bezahlen, wenn du auch bei Ionity günstig aufladen kannst?

 Kosten von Stromladung für Elektroauto

Kostenloses Aufladen des E-Autos: Zuhause oder an Ladesäulen?

Bei der Berechnung der Kosten für die Aufladung deines E-Autos kommt es ganz darauf an, wo du es lädst. Wenn du dein E-Auto zuhause lädst, kostet dich das nach unserer Beispielrechnung etwa 20 Euro. Das ist im Vergleich zu öffentlichen Ladesäulen meist günstiger. Hier musst du meist mit Kosten von 35 – 40 Cent pro Kilowattstunde rechnen. Aber Achtung: Je nach Ladesäule, können die Kosten stark variieren! Deshalb empfehlen wir dir unbedingt, vor der Aufladung die Kosten zu recherchieren. So sparst du bares Geld!

Elektroauto fahren: Umweltfreundlich & kostengünstig

Du hast dich entschieden, ein Elektroauto zu fahren? Glückwunsch! Damit hast du eine umweltfreundliche und kostengünstige Entscheidung getroffen. Zwar ist die Hoffnung, dass durch den Wechsel auf ein Elektroauto die Wartungskosten niedriger werden, manchmal nicht ganz erfüllt, doch eines kannst du sicher sein: das Laden des Stroms für 100 Kilometer ist deutlich günstiger als das Tanken von Sprit. Und das nicht nur beim Einkauf des Stroms, sondern auch im Unterhalt des Elektroautos. Im Vergleich zu herkömmlichen Autos sind die Wartungskosten deutlich günstiger. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass du dir den teuren Service beim Autohändler sparen kannst.

Günstiges Auto: E-Auto bietet niedrigste Kosten pro Jahr

Du suchst nach einem günstigen Auto? Dann weißt du jetzt, dass ein E-Auto eine gute Wahl ist! Denn laut Leaseplans Car Cost Index 2020 fallen jährlich nur 730 Euro Gesamtkosten für ein E-Auto an. Das sind im Monat nur 61 Euro. Auch ein Benziner ist günstig, mit 704 Euro pro Jahr. Noch günstiger ist ein Diesel mit 720 Euro pro Jahr. Aber natürlich solltest du auch die Unterhaltskosten und die laufenden Kosten wie Strom oder Versicherung mit einberechnen, wenn du nach dem besten Fahrzeug für deine Bedürfnisse suchst.

Elektrofahrzeug: Batteriekapazität & Aufladung erklärt

Du überlegst dir vielleicht, ob ein Elektrofahrzeug das Richtige für dich ist. Dann solltest du wissen, dass moderne Elektrofahrzeuge mit einer Sekundärbatterie (Akkus) ausgestattet sind, die Kapazitäten im Bereich von 20 kWh bis hin zu 100 kWh haben können. Wenn du dein Elektrofahrzeug an einer herkömmlichen Schuko-Steckdose auflädst, dauert das je nach Batteriekapazität zwischen 6 und deutlich über 24 Stunden. Eine schnellere und vor allem bequemere Ladeoption ist der Anschluss an eine Wallbox oder eine Ladestation. Diese können dein Fahrzeug deutlich schneller aufladen, sodass du schneller wieder unterwegs bist.

Langlebige E-Autos – Akkulaufzeit & Wartung beachten

Du wünscht dir ein neues E-Auto und willst wissen, wie es um die Akkulaufzeit bestellt ist? Dann können wir dich beruhigen: Moderne E-Autos sind mit hochwertigen Lithium-Ionen-Akkus ausgestattet, die eine besonders lange Lebensdauer versprechen. In der Regel sind die Hersteller sogar so zuversichtlich, dass sie eine Laufzeit von acht Jahren bzw. 160000 Kilometern mit mehr als 70 Prozent der ursprünglichen Speicherkapazität garantieren. So machst du dir keine Sorgen, dass du dein E-Auto schon bald wieder zum Akkuwechsel in die Werkstatt bringen musst. Doch nicht nur die Qualität der Akkus ist wichtig, auch die Wartung und Pflege des E-Autos spielt eine bedeutende Rolle für die Lebensdauer. Achte also darauf, dein E-Auto regelmäßig in die Werkstatt zu bringen und die geforderten Inspektionen durchzuführen, dann kannst du lange Freude an deinem E-Auto haben.

Smart EQ Fortwo – Das günstigste Elektroauto mit modernster Technologie

Du hast es vielleicht schon gehört: Der Smart EQ Fortwo ist das günstigste Elektroauto auf dem Markt. Mit einem Preis, der bei knapp unter 21940 Euro beginnt, ist es ein Auto, das sich jeder leisten kann. Der Smart EQ Fortwo bietet nicht nur eine erstaunliche Batterie und eine beeindruckende Beschleunigung, sondern auch ein innovatives Design. Er ist leicht, äußerst wendig und kann sogar in einer Parklücke geparkt werden, die nicht größer als zwei Meter ist. Außerdem ist er mit einer Reichweite von bis zu 135 Kilometer und einer Ladezeit von nur 3,5 Stunden sehr vielseitig. Der Smart EQ Fortwo ist ein Auto, das Du nicht nur für den Alltagsgebrauch nutzen kannst, sondern auch für längere Reisen. Zudem bietet er Dir ein komfortables Fahrerlebnis, das durch die zahlreichen Assistenzsysteme unterstützt wird. Mit dem Smart EQ Fortwo fährst Du mit modernster Technologie und einem umweltfreundlichen Antrieb. Ein Auto, das sich jeder leisten kann und das so viel zu bieten hat – worauf wartest Du noch?

Monopol auf Ladesäulen steigert Ladepreise für Elektroautos

Der Grund für steigende Ladepreise könnte also ein anderer sein: In vielen Städten und Regionen haben einige wenige Anbieter ein Monopol und stellen einen Großteil der dort verfügbaren Ladesäulen. Dadurch sind die Verbraucher dann an einen Anbieter und dessen Tarife gebunden und es kann ohne Wettbewerb künftig zu weiteren Preissteigerungen kommen. Dies hat den Nachteil, dass die Kosten für die Nutzung von Elektroautos steigen und somit der Anreiz zur Nutzung von Elektroautos sinkt. Es ist deshalb wichtig, dass die Anbieter möglichst viel Konkurrenz bekommen, damit die Kosten für die Nutzung von Elektroautos geringer werden. So können wir gemeinsam die Umwelt schützen und gleichzeitig den Komfort und die Mobilität erhöhen.

E-Autos haben höhere Anschaffungskosten, aber geringere Betriebskosten

Bei 50 Cent pro kWh, wie sie für das Jahr 2023 vorhergesagt werden, sind die Gesamtbetriebskosten eines Elektroautos laut der CAR-Studie im Vergleich zu einem ähnlichen Fahrzeug mit Verbrennungsmotor um 71 Euro höher. Diese Aussage wird auch durch eine aktuelle Kostenrechnung der „Auto Bild“ gestützt. Dieser Vergleich zeigt, dass die Kosten für das E-Auto in vielen Fällen höher als die für ein herkömmliches Auto sind. Allerdings schlagen sich die höheren Anschaffungskosten für das E-Auto meistens in einer geringeren Verbrauchskostenrechnung nieder. Denn die Stromkosten für Elektrofahrzeuge sind oft deutlich niedriger als die Kosten für Benzin oder Diesel. Auch die Wartungskosten sind in der Regel geringer, da Elektroautos weniger bewegliche Teile haben und kein Ölwechsel erforderlich ist. All das kann dazu beitragen, dass E-Auto-Fahrer in den meisten Fällen eine geringere Gesamtbetriebskostenrechnung erhalten als ihre Kollegen mit einem herkömmlichen Auto.

Elektroauto Verbrauch: 15 kWh pro 100km Durchschnitt

Du möchtest ein Elektroauto kaufen, aber fragst Dich, wie viel Strom das Fahrzeug verbraucht? Grundsätzlich wird der durchschnittliche Verbrauch aller Elektrofahrzeuge auf 15 kWh pro 100 km geschätzt. Dies ist jedoch von Modell zu Modell verschieden. Ein Modell, welches sich unter dem Durchschnitt bewegt, ist beispielweise der e-Golf: Er verbraucht nur 12,7 kWh Strom auf 100 km. Andere Modelle, wie das Tesla Modell S, liegen deutlich über dem Durchschnitt: Hier sind es 18,5 kWh Strom auf 100 km. Es lohnt sich also, verschiedene Modelle zu vergleichen, bevor Du Dich für eines entscheidest.

Elektroauto Laden: Kosten für volle Ladung

Du hast dir vielleicht schon mal überlegt, ein Elektroauto zu kaufen? Dann solltest du auch wissen, was die Kosten für eine volle Ladung sind, denn das ist eine wichtige Kostenfaktor. Bei einem kleinen Elektroauto (35 kWh) kostet eine volle Ladung etwa 13,30 Euro bis 14,70 Euro. Wenn Du ein größeres Auto (70 kWh) fährst, liegen die Kosten für eine volle Ladung schon bei 26,60 Euro bis 29,40 Euro. Natürlich kommt es auch darauf an, wie lange und wie weit du fährst. Wenn man das überschlägt, kann man sagen, dass eine volle Ladung für etwa 100 km fahren ungefähr 5,70 Euro bis 6,30 Euro kostet. Du siehst also, dass das Laden eines Elektroautos nicht so teuer ist, wie viele denken!

Fazit

Das kommt ganz darauf an, wo du dein Elektroauto auflädst und welche Tarife dort angeboten werden. Normalerweise kostet es zwischen 8-20 Cent pro kWh, aber es kann auch mehr sein, je nachdem, wo du dein Auto lädst. Es ist also eine gute Idee, vorher zu schauen, welche Tarife verfügbar sind.

Zusammenfassend kann man sagen, dass der Strompreis für ein E-Auto in der Regel zwischen 10 und 30 Cent pro Kilowattstunde liegt und dass es einige Faktoren gibt, die den Preis beeinflussen. Du solltest daher immer die Kosten vorab überprüfen, bevor du dein E-Auto auflädst.

Schreibe einen Kommentar