Alles, was der TÜV bei einer Autoprüfung prüft: Ein Ratgeber

TüV-Prüfung auf meinem Auto

Hallo zusammen!
Du hast dich bestimmt schon mal gefragt, was eigentlich der TÜV bei einem Auto prüft? Hier kann ich dir die Antwort geben! Ich erkläre dir, welche Bereiche der TÜV bei der Prüfung deines Autos beurteilt und worauf du unbedingt achten solltest. Also, lass uns loslegen!

Der TÜV prüft bei einem Auto vor allem die Sicherheit und Zuverlässigkeit des Fahrzeugs. Sie schauen nach, ob es noch sicher fährt und ob alle Teile noch in einem guten Zustand sind. Sie überprüfen auch, ob die Bremsen und die Scheinwerfer funktionieren, ob die Reifen noch in einem guten Zustand sind und ob die Abgaswerte in Ordnung sind. Wenn alles in Ordnung ist, bekommst du eine neue Plakette.

TÜV HU: Erhalte Deine Plakette und vermeide Nachprüfungen

Hast Du Dein Auto zur Hauptuntersuchung beim TÜV gebracht? Dann solltest Du auf jeden Fall auf ein positives Ergebnis hoffen. Denn wird im Rahmen der HU ein erheblicher Mangel festgestellt, beispielsweise eine zu geringe Profiltiefe der Reifen oder ein starker Rostbefall an tragenden Teilen, dann erhältst Du möglicherweise keine Plakette und es ist eine Nachprüfung notwendig. Es lohnt sich also, vorab regelmäßig Dein Auto zu überprüfen und bei Bedarf rechtzeitig in die Werkstatt zu gehen, um die Mängel zu beheben.

TÜV: Prüfungen für Sicherheit, Umwelt & Qualität

Du hast sicher schon einmal von TÜV gehört. Der TÜV ist ein unabhängiges Prüfinstitut, das Kontrollen im Bereich der Sicherheit, des Umweltschutzes und der Qualität durchführt. Gerade die Zuverlässigkeit und Verlässlichkeit des Fahrzeuges ist für den TÜV besonders wichtig. Daher werden bei der Hauptuntersuchung und dem Abgas- und Geräuschverhalten (ASU) besonders strenge Auflagen erfüllt. So werden beispielsweise Abgas- und Geräuschverhalten, der Verlust von Ölen und anderen Flüssigkeiten sehr genau geprüft. Zusätzlich wird auch das Fahrzeuginnere überprüft und ein Blick auf die Bremsen und das Fahrwerk geworfen, um sicherzustellen, dass das Fahrzeug sicher auf der Straße unterwegs ist. Wenn alle Prüfungen erfolgreich abgeschlossen wurden, erhältst du ein Zertifikat, das bestätigt, dass dein Fahrzeug die Einhaltung der vorgegebenen Standards gewährleistet.

Mängelbericht bei Autohauptuntersuchung – So reparierst du richtig

Du hast bei der Hauptuntersuchung deines Fahrzeugs erhebliche Mängel festgestellt? Dann bekommst du vom Prüfer einen Mängelbericht mit allen nötigen Informationen, die du brauchst, um dein Fahrzeug wieder in den vorgeschriebenen Verkehrssicherheitszustand zu bringen. In dem Bericht stehen alle Defizite, die du am Fahrzeug beseitigen musst, zusammen mit detaillierten Empfehlungen, wie du die Mängel beheben kannst. Damit du auch wirklich alles richtig machst, solltest du besser einen Fachmann beauftragen, der die Arbeiten für dich erledigt.

Auto-HU: Achte auf Scheibenwischer, Waschanlage, Bremsen und Batterie

Du hast eine Hauptuntersuchung für Dein Auto anstehen? Dann solltest Du auf jeden Fall darauf achten, dass die Scheibenwischergummis und die Scheibenwaschanlage in Ordnung sind. Wenn sie nicht richtig funktionieren, kann die Hauptuntersuchung nicht bestanden werden und das wäre doch schade. Deshalb solltest Du sichergehen, dass sie vorher in einem einwandfreien Zustand sind. Zusätzlich solltest Du die Bremsen und die Batterie überprüfen, damit Du auf Nummer sicher gehst.

TUeV-Pruefung Auto

Mietminderung oder Vertragsauflösung bei Mängeln? Art. 258 und 259b OR

a OR).

Du hast eine Mietwohnung gemietet und kannst darin nicht wohnen, weil sie schwere Mängel aufweist? Dann kannst du einen Anspruch auf Mietminderung oder Mietvertragsauflösung geltend machen (Art. 258 Abs. 1 und Art. 259b lit. a OR). Diese Mängel müssen die Tauglichkeit zum vorausgesetzten Gebrauch ausschließen oder erheblich beeinträchtigen. Beispielsweise, wenn es an der notwendigen Wohnqualität mangelt, wie einer fehlenden Heizung, einem defekten Duschkopf oder einem Wasserschaden. Mit einer solchen Mietwohnung kannst du nicht in gewohnter Weise leben und musst entsprechende Abzüge beim Mietzins machen.

Mangel an Deinem Auto? Erhebliche & Geringe Mängel erkennen & behandeln

Du hast bei Deinem Auto einen Mangel entdeckt? Das ist ärgerlich, aber kein Grund zur Verzweiflung. Es gibt nämlich Mängel, die als gering eingestuft werden und solche, die als erheblich betrachtet werden. Geringe Mängel sind zum Beispiel eine defekte Glühlampe oder ein zerkratzter Außenspiegel. In diesen Fällen musst Du nicht zwangsläufig eine Hauptuntersuchung (HU) durchführen lassen. Diese Mängel können Dir bei der TÜV-Abnahme von der Prüfung ausgenommen werden. Bei erheblichen Mängeln sieht das aber schon anders aus. Hier kann es sein, dass Du vor der TÜV-Abnahme eine HU-Nachprüfung durchführen lassen musst. In diesem Fall erhältst Du vorläufig keine TÜV-Plakette. Deshalb solltest Du Dir bei erheblichen Mängeln schnellstmöglich professionelle Hilfe holen, damit Du so schnell wie möglich wieder auf der Straße bist.

Nachuntersuchung nach Hauptuntersuchung: So vermeidest du 40 Euro Verwarngeld

Du hast deine Hauptuntersuchung leider nicht bestanden? Dann ist es wichtig, dass du die Nachuntersuchung spätestens einen Monat nach der ersten Prüfung durchführst. Ansonsten droht dir ein Verwarngeld in Höhe von ca. 40 Euro gemäß dem Bußgeldkatalog. Außerdem muss eine komplette Wiederholungsprüfung durchgeführt werden. Damit du nicht in den Genuss dieser Maßnahmen kommst, solltest du deshalb die Nachuntersuchung pünktlich machen.

TÜV-Plakette: Fast 3/4 Autos erhalten sie beim 1. Anlauf

Fast drei Viertel aller Autos erhalten beim ersten Anlauf die TÜV-Plakette. Das heißt, dass nur knapp jedes fünfte Fahrzeug so schwere Mängel aufweist, dass es zuerst repariert werden muss, bevor die Plakette angebracht werden kann. Dazu zählen beispielsweise Defekte an der Bremsanlage, Reifen und Lichtern. Hierbei ist es wichtig, dass der TÜV-Sachverständige genaue Untersuchungen durchführt, um die Sicherheit des Fahrzeugs zu gewährleisten. Schließlich ist es dein Recht, sicher auf deinen vier Rädern unterwegs zu sein.

Warnwesten für alle Fahrzeuginsassen – TÜV NORD Stationen

Du solltest immer auf Nummer sicher gehen und für alle Fahrzeuginsassen eine Warnweste im Innenraum dabei haben. Es ist nicht nur in Deutschland so, dass nur eine Warnweste pro Fahrzeug vorgeschrieben ist, sondern in einigen Ländern ist es sogar gesetzlich vorgeschrieben. Eine solche Warnweste kannst du ganz einfach an deiner TÜV NORD Station bekommen – so bist du für alle Eventualitäten gewappnet.

Sichtbar im Notfall: Richtige Warnwesten für Panne

Du hast eine Panne? Dann denke daran, dass nur Warnwesten in rot, gelb oder orange zählen. Das besagt der Bundesverband Medizintechnologie. Damit die Weste zählt, muss sie der Prüfnorm DIN EN 471 oder der EN ISO 20471:2013 entsprechen. Auf dem Etikett der Weste sollte daher eine Kennzeichnung stehen, die deutlich macht, dass sie dieser Norm entspricht. Zudem solltest du darauf achten, dass die Weste gut sitzt und du aufgrund des Materials gut sichtbar bist. Denn nur dann kannst du sicher sein, dass du im Notfall wahrgenommen wirst.

 TÜV Autoinspektion

Aufbewahrung der Warnweste im Auto: Immer griffbereit halten!

Du solltest immer daran denken, dass eine Warnweste im Ernstfall schnell griffbereit sein muss. Deshalb ist es wichtig, sie in einem der vorderen Bereiche des Autos aufzubewahren. Dazu gehören das Handschuhfach, das Seitenfach der Autotür oder unter dem Sitz. Es ist absolut nicht empfehlenswert, sie im Kofferraum zu verstauen, da du in einer Notsituation nicht rechtzeitig an sie herankommst. Deshalb ist es wichtig, dass du die Warnweste immer griffbereit in deinem Auto aufbewahrst.

Erneuere Bremsbeläge bei 2-3mm Restbelag – TÜV-Check beachten

Kurz gesagt: Wenn deine Bremsen schleifen, ist es höchste Zeit, dass du sie erneuerst. Beim Scheibenbremsen sollte das, wenn möglich, schon bei einem Restbelag von rund zwei bis drei Millimetern erfolgen und bei Trommelbremsen bei einem Restbelag von ungefähr einem Millimeter. Oft sind in modernen Autos auch Bremsverschleißanzeigen im Kombiinstrument integriert. Diese können dir ein Signal geben, wenn es Zeit ist, die Bremsen zu erneuern. Auch der TÜV schaut beim Bremsencheck darauf, ob die Beläge noch ausreichend sind. Also sei dir im Zweifelsfall lieber zu sicher und lass die Bremsbeläge überprüfen.

Wichtig: Bremsen regelmäßig überprüfen – Handbremse inklusive

Du solltest regelmäßig deine Bremsen überprüfen, um sicherzustellen, dass sie noch funktionieren. Dazu gehört auch die Handbremse. Besonders wenn du viel unterwegs bist, ist das wichtig, da sie einen wesentlichen Teil des sicheren Fahrens ausmacht. Achte darauf, ob die Handbremse richtig angezogen ist und ziehe sie gelegentlich ganz an, um zu prüfen, ob sie noch kräftig zupackt. Wenn sich die Bremsen unterschiedlich anfühlen, kann das auf Verschleiß hinweisen. Sollte das der Fall sein, solltest du einen Fachmann aufsuchen.

Elektronische Handbremse: Sicher unterwegs auf jeder Fahrt

Du kannst ganz beruhigt sein: Die elektronische Handbremse schützt Dich bei jeder Fahrt. Egal, ob Du auf der Autobahn unterwegs bist oder in der Stadt – dank der elektronischen Handbremse kannst Du jederzeit sicher anhalten. Wenn Du den Taster betätigst, wird die Bremswirkung dosiert und kann auch unterbrochen werden. Und wenn Du das Gaspedal betätigst, wird die Bremswirkung der elektronischen Handbremse nicht beeinträchtigt. So bist Du jederzeit sicher unterwegs!

Ab 2023: OBD-II System für Kraftstoffverbrauchüberprüfung

Ab 2023 musst du dich darauf vorbereiten, dass dein PKW oder leichtes Nutzfahrzeug im europäischen Rahmen ausgelesen und die Verbrauchsdaten übermittelt werden. Dies betrifft alle Fahrzeuge, die über einen Verbrennungsmotor oder einen (Plug-in-)Hybridantrieb verfügen. Um das Auslesen und Übermitteln der Energieverbrauchsdaten (Kraftstoff- und/oder Stromverbrauch) zu ermöglichen, werden die Fahrzeuge mit einem On-Board-Diagnose-System (OBD-II) ausgestattet. Dieses System ermöglicht es den Fahrzeugen, die Verbrauchsdaten während der Fahrt, aber auch im Stand aufzuzeichnen und auszulesen. Der Fahrzeughalter ist dann in der Lage, diese Verbrauchsdaten einzusehen und die Entwicklung des Kraftstoffverbrauchs zu überprüfen. Außerdem können durch diese Daten zukünftige Energiesparmaßnahmen besser geplant werden.

Problem mit Beleuchtung bei HU-Untersuchung? So löst du es!

Du hast bei der HU-Untersuchung ein Problem mit der Beleuchtung? Scheinwerferlampen oder Kennzeichenbeleuchtung sind defekt oder der Blinker ist ausgefallen? Keine Sorge, das ist schnell behoben! Der beste Tipp ist, die Lampen in einer freien Werkstatt prüfen lassen und, falls nötig, sie austauschen zu lassen. So kannst du sicher sein, dass du bei der nächsten HU die volle Punktzahl erhältst.

Auto langsamer? Ursachen & Reparatur-Tipps für Handbremse

Wenn Du nach einer Weile merkst, dass Dein Auto langsamer wird, kann das verschiedene Gründe haben. Vielleicht hast Du zu weit mit angezogener Handbremse gefahren. In diesem Fall wirst Du einen unangenehmen Geruch bemerken und eventuell sogar sehen, dass eines der Hinterräder zu qualmen beginnt. In diesem Fall musst Du unbedingt die Handbremse reparieren lassen und die Bremsflüssigkeit ersetzen. Möglicherweise müssen auch die Bremsbeläge ausgetauscht werden. Dabei solltest Du darauf achten, dass die Handbremse nicht zu fest angezogen wird. Andernfalls können die Bremsbeläge beschädigt werden und die Reibung wird immer größer, wodurch die Beschleunigung träger wird.

TÜV-Nachprüfung: 1 Monat Zeit, Mängel beheben & Unterlagen bereithalten

Du hast den TÜV-Termin und den Mängelbericht erhalten und hast jetzt nur noch einen Monat Zeit, um zur Nachprüfung zu erscheinen. Es ist wichtig, dass du rechtzeitig zur Nachprüfung gehst, um sicherzustellen, dass du dein Fahrzeug weiterhin sicher und reibungslos fahren kannst. Wenn du die Nachprüfung nicht innerhalb des Monats abschließt, musst du erneut einen TÜV-Termin vereinbaren. Bevor du die Nachprüfung abschließt, solltest du sicherstellen, dass alle Mängel behoben sind. Auch solltest du alle Unterlagen bereithalten, die für die Nachprüfung benötigt werden. So hast du die besten Chancen, dass du bei der Nachprüfung erfolgreich bist.

Verbandskasten fehlt oder abgelaufen? Kein Grund zur Sorge!

Du hast Dein Auto zur TÜV-Prüfung angemeldet und merkst, dass der Verbandskasten fehlt, unvollständig oder abgelaufen ist? Dann ist das kein Grund zur Sorge, denn es wird von TÜV-Prüfer:innen als „geringer Mangel“ eingestuft. Das bedeutet, dass Du trotzdem die TÜV-Plakette bekommst. Allerdings solltest Du den Mangel trotzdem so schnell wie möglich beheben und Dir einen neuen Verbandskasten kaufen. Auf den Kasten solltest Du dann auch einen Blick werfen, bevor Du ihn kaufst. Schau, ob alle Utensilien vorhanden sind, ob die Verpackungen noch intakt sind und ob das Haltbarkeitsdatum noch nicht überschritten wurde. So kannst Du sichergehen, dass Du den Verbandskasten auch beim nächsten TÜV ohne Probleme vorzeigen kannst.

Schlussworte

Der TÜV prüft bei einem Auto vor allem den technischen Zustand. Dazu gehört unter anderem die Abgasanlage, die Bremsen, die Beleuchtung, die Räder, die Karosserie, die Elektrik und die Fahrwerksteile. Außerdem wird das Auto daraufhin überprüft, ob es die gesetzlichen Vorschriften einhält. Der TÜV kann auch einen Blick in den Motorraum werfen, um zu sehen, ob alles ordnungsgemäß funktioniert. Auch die Fahrzeugpapiere werden überprüft.

Fazit: Der TÜV prüft beim Auto viele verschiedene Dinge, um sicherzustellen, dass es sicher und in einwandfreiem Zustand ist. Du kannst dich also darauf verlassen, dass Dein Auto den TÜV bestehen wird, wenn Du die notwendigen Wartungsarbeiten durchgeführt hast!

Schreibe einen Kommentar